2. Könige

1

Tod Ahasjas I, Elia und die Fünfzigschaften: Der kranke König Ahasja von Israel sendet Boten zu Baal-Sebub, um sich nach Genesung zu erkundigen. Elia fängt die Boten ab und lässt Ahasja den Tod ansagen, weil er zu Fremdgöttern ging. Ahasja sendet dreimal Fünfzigschaften, Elia zu holen, der lässt Feuer vom Himmel auf die ersten beiden fallen

2

Elias Himmelfahrt: Elia und Elischa wandern an den Jordan; Propheten sagen Elischa an, dass Gott Elia entrücken will; Elia teilt mit einem Mantelschlag den Jordan und wird im Wettersturm zu Gott entrückt

Elischa spaltet den Jordan auf dem Nachhauseweg – er hat Elias Geist, weil er die Entrückung sehen durfte. Elischa reinigt den Brunnen Jerichos mit Salz und verflucht Kinder, die ihn Kahlkopf schimpfen – Bären töten daraufhin die Rotzblagen

3

König Joram von Israel kämpft mit Joschaphat von Juda gegen die abgefallenen Moabiter; Elischa sagt ihm in der Wüste Wasser an, die Moabiter werden geschlagen, der Moabiterkönig opfert seinen Sohn auf der Stadtmauer, Israel flieht vor Kamos’ Zorn

4,4–6,23: Wundertaten Elischas

4

  • Der Ölkrug der Witwe: Mann tot, Gläubiger will Söhne, sie leiht Krüge, füllt alle

  • Der Sohn der Schunemiterin: Kinderlose Frau richtet für Elischa Penthouse ein, Elischa verheißt Sohn, der stirbt, Frau reist zu Elischa auf den Karmel, Elia legt sich auf ihn

  • Speisung der hundert Propheten in Hungersnot, der Tod im Topf (Mehl dazu), Brotspeisungswunder (Man wird essen und übriglassen)

5

  • Der aussätzige Syrer Naaman: Erst zum König, der kann nicht helfen; Elischa weist ihn an, siebenmal im Jordan unterzutauchen

  • Naaman ist das zu einfach, aber er tut es und wird rein; er nimmt Erde mit nach Syrien; Elischas Diener Gehasi nimmt Geschenke an und bekommt Aussatz

6

  • Das schwimmende Eisen: Einem Schüler fällt das Beilblatt ins Wasser

  • Die blinden Syrer: sie greifen Israel an, Elischa sagt dem König, wo ihr Heerlager ist; der Syrerkönig will ihn gefangen nehmen und lässt Dothan belagern; Elischa schlägt sie mit Blindheit und zeigt die Heeresmacht Gottes; er führt die Syrer nach Samaria, wo der König sie bewirtet. Danach Ruhe vor den Syrern

Syrerkrieg gegen Samaria und Hungersnot; der König will Elischa töten, weil eine Frau ihren Sohn verspeiste;

7

Elischa sagt ihm Heil für den nächsten Tag an; Aussätzige finden das syr. Heerlager verlassen vor: die Syrer flohen vor dem Geräusch eines riesigen Heeres; der König lässt das Lager plündern und wird auf dem Markt von Hungrigen zertreten und stirbt

8

Fortsetzung 4,8–37: Elischa und die Schunemiterin: Elischa schickte sie sieben Jahre lang wegen Hungersnot fort, als sie wiederkommt, verschafft ihr der König alles wieder

Elischa und Hasael von Damaskus: er sagt Hasael den Tod des Königs voraus und dass Hasael König werden würde und Israel bekriegen würde

9

Elischa lässt durch einen seiner Schüler Jehu zum König salben, der soll Ahabs Sippe ausrotten (vgl. 1. Kön 21). Jehu tötet sowohl den israelit. (Joram) als auch den judäischen König (Ahasja II) und lässt Isebel aus dem Fenster kippen – von ihr bleiben nur Kopf, Hände und Füße über

10

Jehu ermordet alle 70 Prinzen Ahabs (Köpfe in Körben) und rottet die Baalsverehrer aus (lockt sie zu Fest in Baalstempel – Tempel wird Latrine)

15

Menahem und Pekach von Israel: Weitere Könige, u. a. Menhahem, der dem Assyrer Tiglat-Pileser III (Phul) 1.000 Schekel Silber zahlt; der Usurpator Pekach, Sohn des Remalja, wird König – Tiglat-Pileser III nimmt Gefangene in Israel

16

Syrisch-Ephraimitischer Krieg (733 v. Chr.): Untergang des Nordreiches = Israel: Ahas wird König von Juda, er opferte sogar seinen Sohn den heidnischen Göttern (vgl. Jer 2,20; Ez 20: Unter jedem Baum, auf jedem Hügel); Rezin (Syrien/Damaskus) und Pekach greifen Ahas von Juda an, der ruft Tiglat-Pileser III (Phul) von Assur zu Hilfe, der das syr. Reich um Damaskus zerstört. Ahas lässt nach dem Bild eines Damaskuser Altars einen neuen im Tempel aufstellen und baut diesen um.

17

Israels Untergang: Hosea wird König und muss Salmanasser V von Assur Tribut zahlen, nach einer Verschwörung Assyrische Gefangenschaft unter Sargon. Deuteronomistische Belehrung: Untergang des Nordreiches wegen der vielen Sünden, auch Jerobeams Schuld. Neubesiedlung Samariens mit assyr. Heiden, die Fremdgötter anbeten.

18

Hiskia ist ein guter König, er schafft endlich den Höhendienst ab. Er zerschlug Moses eherne Schlange aus Num 21, weil man ihr geopfert hatte. Sanherib von Assur fällt in Juda ein; Hiskia gibt ihm Tribut, aber er will nicht abziehen. Seine Boten sprechen zum Volk, nicht auf Hiskia und den HERRn zu vertrauen.

19

Jesaja ermutigt Hiskia, dass Sanherib im eigenen Land umkommen werde. Nach einem Drohschreiben Sanheribs betet Hiskia, Jesaja teilt ihm mit, dass Gott Zion schützen werde. Der Engel des HERRn schlägt 185.000 Soldaten in Sanheribs Lager, der zieht ab und wird später von seinen Söhnen ermordet

20

Jesaja sagt dem kranken Hiskia den Tod an, Hiskia betet, Gott erbarmt sich und schenkt ihm 15 Jahre. Zum Zeichen dafür geht der Schatten der Sonnenuhr 10 Stufen rückwärts. Jesaja sagt Hiskia die Babylonische Gefangenschaft an, nachdem dieser einer Gesandtschaft alle Schätze gezeigt hat

24

Nebukadnezar von Babylon nimmt alles ein, was Pharao Necho gehörte, Jojachin König – Nebukadnezar plündert Jerusalem, erste Babylonische Gefangenschaft (Deportation der Oberschicht, der Handwerker), Nebukadnezar macht Zedekia (Matanja) zum König

25

587/6 v. Chr. Untergang des Südreiches = Juda: Zedekia fällt von Nebukadnezar ab, der belagert Jerusalem, Zedekia flieht, wird gefangengenommen und geblendet, nachdem er die Ermordung seiner Söhne ansehen musste (vgl. Jer 39); Verbrennung von Tempel, Palast, Häusern, Schleifung der Mauer, Plünderung der Tempelgeräte, Hinrichtung der Priester, zweite Babylonische Gefangenschaft, Gedalja Judas Statthalter – der wird von Jischmael erschlagen, alle Volk flieht nach Ägypten; Ewil-Merodach von Babylon begnadigt Jojachin, der an seiner Tafel isst