1. Könige

3

Salomonisches Urteil

8

Tempelweihe (2. Chr 6) und Tempelweihgebet

12–22: Die getrennten Reiche bis Joschaphat und Ahasja

12

Rehabeam und Jerobeam: Salomos Sohn Rehabeam übernimmt die Regierung; gegen den Rat der Alten antwortet er Israel hart (Mein kleiner Finger ist dicker als die Lenden meines Vaters). Israel zieht sich zurück; sie steinigen Rehabeams Fronvogt Adoniram und machen Jerobeam zum König. Der HERR verbietet Rehabeam Krieg; Jerobeam baut in Bet-El und Dan ein goldenes Stierbild, richtet am Laubhüttenfest ein Opferfest, die Höhen und Beliebige als Priester ein

13

Ein judäischer Prophet sprengt mit einem JHWH-Wort den Altar Bet-Els und verheißt, dass Josia einst die Höhenpriester auf ihm töten wird; Jerobeams starrer Arm; ein israelit. Prophet verführt den Propheten zu essen, der stirbt und wird im Grab des Israeliten begraben; Jerobeam sündigt weiterhin

14

Jerobeams Untergang: Ahia von Schilo sagt Jerobeams Frau den Untergang an, nur der kranke Sohn wird ein Grab bekommen – das Kind stirbt, als die Königin den Palast betritt. Jerobeams Tod, Nadab Juda: Rehabeam richtet Höhen und Malsteine ein, Pharao Schischak plündert den Tempel

17–22: Ahab (Israel) und Elia

17

Elia sagt Ahab an, dass wegen Baalsverehrung Regen und Tau fehlen werden. Am Bach Krith ernähren ihn Raben, in Sarepta eine Witwe, deren Öl- und Mehlkrug nicht leer werden; Elia wiederbelebt ihren Sohn

18

Elia und die 450 Baalspropheten: Haushofmeister Obadja trifft Elia und fürchtet sich, es Ahab zu sagen (er versteckte 2  50 Propheten); Elia und Ahab treffen sich, Elia bestellt alle 450 Baalspropheten auf den Karmel, dort opfern beide Parteien einen Stier – der HERR zündet nur Elias Feuer an, er tötet die Baalspropheten; vor dem Unwetter läuft Elias vor Ahabs Wagen nach Jesreel

19

Elias Flucht, Elischas Berufung: Isebel will Elia töten, der in die Wüste flieht; ein Engel speist ihn, seine 40tägige Wanderung zum Horeb, wo ihm der HERR nicht im Sturm, nicht im Erdbeben, nicht im Feuer, sondern im sanften Säuseln begegnet; Elia salbt Hasael, Jehu und Elischa – nur 7.000 sollen in Israel übrigbleiben; Elias wirft auf dem Feld seinen Mantel über Elischa

20

Ahab schlägt die Syrer zweimal (Berggott): Benhadad von Syrien belagert Samaria, aber Gott gibt ihn ihn Ahabs Hand, nachdem Benhadad zweimal alles forderte; 232 Landvögte schlagen sein Heer. Im zweiten Feldzug dito, weil die Syrer glaubten, JHWH sei nur ein Berggott; Ahab lässt Benhadad leben, ein Prophet sagt ihm dafür Unheil an

21

Naboths Weinberg; Isebels Verschwörung (Anschuldigungen beim Fasten), Elia sagt Ahab in Naboths Weinberg den Tod an; Ahabs Buße, daher Unheil erst für seinen Sohn

22

Ahabs und Joschaphats Syrerkrieg, Micha Ben Jimla: Joschaphat (Juda) und Ahabs Krieg gegen Syrien, 400 Propheten sagen Joschaphat Heil zu; Micha ben Jimla nicht (Lügengeist von Gott in Propheten, um Ahab in Tod zu locken); in der Schlacht gehen die Syrer nur gegen Israels König vor; als sie Joschaphat auf dem Wagen erkennen, ziehen sie sich zurück; ein Zufallstreffer erwischt den verkleideten Ahab, der in der Schlacht im Wagen verblutet. Ahasja sein Nachfolger, Sünde Jerobeams; auf Joschaphat folgt Joram